[et_pb_section fb_built=”1″ _builder_version=”3.27.4″ fb_built=”1″ _i=”0″ _address=”0″][et_pb_row _builder_version=”3.27.4″ _i=”0″ _address=”0.0″][et_pb_column type=”4_4″ _builder_version=”3.27.4″ _i=”0″ _address=”0.0.0″][et_pb_text _builder_version=”3.29.2″ text_text_color=”#000000″ background_layout=”dark” custom_margin=”|||0px|false|false” custom_padding=”|15px||15px|false|false” hover_enabled=”0″ border_color_all=”#000000″ _i=”0″ _address=”0.0.0.0″]

Satzung des Vereins

  • 1 NAME, SITZ UND GESCHAFTSJAHR
  1. Der Verein filhrt den Namen: Wydad Budo-Fitness Frankfurt e. V. und hat seinen Sitz in: Heusenstamm

Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht unter der Nr. 24744 eingetragen.

  1. Das Geschaftsjahr ist das Kalenderjahr
  • 2 ZWECK UND GEMEINNUTZIGKEIT
  1. Der Verein verfolgt ausschlieBlich und unmittelbar gemeinnitzige Z7wecke im Sinne des Abschnitts “Steuerbegiinstigte Zwecke” der Abgabenordnung
  2. Der Zweck des Vereins ist die Forderung des Sports, insbesondere:
  3. Taekwondo
  4. Kickboxen
  5. Freizeit, Praventions-, Inklusions- und Breitensport

Der Satzungszweck wird Verwirklicht insbesondere durch die Férderung sportlicher Ubungen und Leistungen.

  1. Der Verein ist selbstlos tatig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  2. Mittel des Vereins dirfen nur fir die satzungsgemaRen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
  3. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhaltnismagige hohe Vergiitungen begiinstigt werden.
  • 3 MITGLIEDSCHAFT IN DEN VERBANDEN

1.Der Verein ist Mitglied im a) Landessportbund Hessen é. V, b) zustandigen Landesverband

  • 4 FARBEN UND AUSZEICHNUNGEN
  1. Die Farben des Vereins sind: Rot und Wei
  2. Jedes Mitglied hat das Recht zum Erwerb und zum Tragen des Vereins-Abzeichens.
  • 5 MITGLIEDSCHAFT
  1. Der Verein fihrt als Mitglieder:
  • ordentliche Mitglieder (ab dem 18. Lebensjahr)
  • Kinder (bis incl. 13 Jahre)
  • Jugendliche (14-17 Jahre)
  • Ehrenmitglieder
  1. Mitglied des Vereins kann jeder ohne Riicksicht auf Beruf, Rasse und Religion werden.
  2. Der Antrag um Aufnahme in den Verein hat schriftlich zu erfolgen.

Jugendliche im Alter unter 18 Jahren kénnen nur mit schriftlicher Zustimmung der gesetzlichen Vertreter aufgenommen werden. 4. Der Vorstand entscheidet ber die Aufnahme. 5. Die Mitgliedschaft endet:

  1. durch Austritt, der nur schrifflich fiir den Schiu® eines Kalenderjahres zulassig und spatestens 6 Wochen zuvor, bis zum 15. November zu erkidren ist;

Seite 4

  1. durch Streichung aus dem Mitgliederverzeichnis, wenn ein Mitglied 9 Monate mit der Entrichtung der Vereinsbeitrage in Verzug ist und trotz erfolgter schriftlicher Mahnung diese Ruckstande nicht bezahlt oder sonstige finanzielle Verpflichtungen dem Verein gegeniiber nicht erfillt hat;
  2. durch AusschluB bei vereinsschadigendem Verhalten, der durch den Vorstand

zu beschlieBen ist. Dem AuszuschlieBenden ist Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben. Der Auschlu@beschlu® ist dem AuszuschlieBenden schriftlich mit Begriindung bekanntzugeben. Gegen den Auschlu&beschlu& kann der AuszuschlieGende schriftlich die nachste Mitgliederversammlung anrufen, die endglltig entscheidet.

  1. Mit dem Ausscheiden aus dem Verein erléschen alle Rechte und Pflichten gegeniiber dem Verein. Im Falle des Ausschlusses diirfen Auszeichnungen nicht weiter getragen werden.

7, Es ist ein Mitgliedsbeitrag zu zahlen. Art, Héhe und Falligkeit legt die Mitgliederversammiung fest.

  • 6 ORGANE DES VEREINS
  1. Die Organe des Vereins sind:
  2. die Mitgliederversammlung
  3. der Vorstand

Auf BeschluB der Mitgliederversammiung kénnen weitere Einrichtungen, insbesondere Ausschisse mit besonderen Aufgaben, geschaiien werden.

  • 7 MITGLIEDERVERSAMMLUNG 1. Die Mitgliederversammlung wird durch den Vorstand einberufen.
  1. Die ordentliche Mitgliederversammlung soll in den drei ersten Monaten des Kalenderjahres stattfinden.
  2. Die Einladung zu einer Mitgliederversammlung hat spatestens zwei Wochen vorher schriftlich zu erfolgen.
  3. Die Tagesordnung soll enthalten:
  4. Bericht des Vorstands:
  5. Entlastung des Vorstands;
  6. Neuwahl des Vorstands:
  7. Wahl von zwei Kassenpriifern:
  8. Veranstaltungskalender:
  9. Haushaltsvoranschlag:
  10. Antrage:
  11. Verschiedenes
  12. Der Vorsitzende oder sein Vertreter leiten die Versammilung.
  13. Uber die Versammlung hat der Schriftfuhrer eine Niederschrift aufzunehmen, die vom

Leiter der Versammlung und vom Schriftfuhrer zu unterzeichnen ist. Die gefaBten Beschlisse sind wértlich in die Niederschrift aufzunehmen.

Seite 4

  1. Beschliisse werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefaGt (Enthaltungen zahlen nicht mit).
  2. Satzungsanderungen kénnen nur mit 2/3 Stimmenmehrheit beschlossen werden.

Uber die Auflésung des Vereins beschlieft die Mitgliederversammilung mit einer Mehrheit von 3/4 der abgegebenen Stimmen.

Abweichend hiervon, kénnen Satzungsanderungen die durch das Finanzamt oder das Amtsgericht gefordert werden, durch den Vorstand beschlossen werden.

  1. AuBerordentliche Versammlungen finden statt, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder auf schriftlich begriindeten Antrag von mindestens 20 % der Mitglieder.

AuBerordentlichen Versammlungen stehen die gleichen Befugnisse zu, wie den ordentlichen.

  • 8 DER VORSTAND
  1. Der Vorstand besteht aus:

der/dem 1. Vorsitzenden:

der/dem 2. Vorsitzenden:

dem/der Schatzmeister/in:

der/dem Schriftfihrer/in:

dem/der Pressewart/in;

der/dem Sportwart/in:

der/dem Jugendwart/in

  1. Der Vorstand beschlie&t iiber die Verteilung einzelner Aufgaben.
  2. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der 1, Vorsitzende,

der 2. Vorsitzende,

der Schatzmeister.

Hiervon sind jeweils zwei gemeinsam zur Vertretung des Vereins berechtigt.

  1. Die Wahl des Vorstandes erfolgt fir 2 Jahre. Der Vorstand bleibt bis zur Neuwahl eines anderen Vorstandes im Amt.
  2. Beim Ausscheiden von einzelnen Vorstandsmitgliedern kann sich der Vorstand bis zur

nachsten Mitgliederversammlung durch Vorstandsbeschlu& aus der Reihe der Mitglieder erganzen.

  • 9 ORDNUNGEN
  1. Der Vorstand beschlie&t und verandert mit absoluter Mehrheit eine Geschaftsordnung des Vereins.
  2. AuBerdem sind Turnier- und Sportordnungen, Wettkampfbestimmungen und Schiedsordnungen der zustandigen Fachverbande fir die Mitglieder des Vereins verbindlich.
  3. Die unter 1. und 3. aufgefiihrten Ordnungen sind nicht Bestandteil dieser satzung.
  • 10 AUFLOSUNGSBESTIMMUNG

Bei Auflosung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegiinstigter éwecke fallt das Vermégen an den Landessportbund Hessen e.V. der es unmittelbar

und ausschlieGlich fur gemeinniitzige, mildtatige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.

 

[/et_pb_text][/et_pb_column][/et_pb_row][/et_pb_section]